Rice and Shine

Rice and Shine

Ein vietdeutscher Podcast mit Minh Thu und Vanessa

15. Januar 2019 Deutsche Ersatzverwandte

Deutsche Ersatzverwandte

Eigentlich dachten wir, wir wären ein Sonderfall: Wir hatten deutsche Ersatzverwandte. Also deutsche Nachbarn und Freunde, die wir Oma und Opa, Tante und Onkel nannten. Sie brachten uns Geburtstagsgeschenke, holten uns vom Kindergarten ab und luden uns sonntags zu Kaffee und Kuchen ein. Nun haben uns immer mehr Hörer*innen von ihren Ersatzomas und -opas berichtet. Deutsche Ersatzverwandte scheinen also ein unter Vietdeutschen verbreitetes Phänomen zu sein. In der Folge sprechen wir darüber, was unsere deutschen Ersatzverwandten für uns bedeuten, wie wichtig sie für die Integration unserer Familien waren, und warum wir ihre Rolle inzwischen auch kritisch sehen.

In der #FrageAnAsiaten versuchen wir zu beantworten, ob Asiat*innen sich auch "weiß" schminken und wie.

Another Nguyen

Warum heißen eigentlich so viele Vietnames*innen Nguyễn mit Nachnamen – und was sind akzeptable Weisen, das auszusprechen? Darüber sprechen wir mit der Singer-Songwriterin Ngọc Anh Nguyễn, die erst Ende November ihre erste EP rausgebracht hat. Außerdem erzählt uns Ngọc Anh von ihrem ganz anderen Job: Sie hatte Soziale Arbeit studiert und ist Familienhelferin für vietnamesische Familien in Berlin. Oft geht es dabei um häusliche Gewalt, Vernachlässigung und Leistungsdruck. Bei #FrageAnAsiaten sprechen wir in aller Kürze über den Nord-Süd-Konflikt.

Sind wir rassistisch?

Wir schämen uns: Neun Folgen lang hatten wir, ohne es zu merken, das N-Wort im Intro. Kaum hörbar, im Übergang zu unserer Moderation, und dennoch – es hätte uns nicht passieren dürfen. Im Podcast fragen wir uns: Wo sind wir selbst rassistisch? Malcolm Ohanwe (“Kanackische Welle”) erklärt aus Schwarzer Perspektive, unter welchen Umständen man als Minderheit Begriffe und Codes anderer Minderheiten benutzen kann. Huyen erzählt, wie es ist, wenn die eigene Mutter den Schwarzen Freund ablehnt. Und Saboura M. Naqshband merkt an, dass südasiatische Perspektiven oft vergessen werden, wenn es um Asien oder die asiatische(n) Diaspora(s) geht. #FrageAnAsiaten diesmal passend zum Thema: Wie stehen unsere Eltern zu gemischten Partnerschaften?

Badass Mai

Mai Duong Kieu ist Kung-Fu-Trainerin und Schauspielerin, unter anderem zu sehen in der Serie "Bad Banks". Im Podcast erzählt sie, warum ihr Vater sie immer als seinen Sohn vorgestellt hatte, wie es sich anfühlt, vor der Kamera einen asiatischen Akzent zu faken, und wie schwer es für Asiat*innen ist, ins Fernsehen zu kommen. Außerdem besprechen wir den Film "Crazy Rich Asians" und verraten euch, an welchen Stellen wir geheult haben.

Bei #FrageAnAsiaten geht es um Unterschiede in der Wahrnehmung von Viets im Osten und im Westen: Mai ist nämlich in Chemnitz aufgewachsen und lebt jetzt in Leipzig.

Schweinebauch

In fast jeder Folge haben wir bisher zumindest ein bisschen über Essen geschwärmt. Nun ist es endlich so weit: Folge 08 widmen wir unserer Lieblingsbeschäftigung, und zwar zusammen mit Lifestyle- und Reisebloggerin Alice M. Huynh (www.iheartalice.com), die eigentlich Mai Linh heißt und in ihrer Familie liebevoll Schweinebauch genannt wird – und die den Vergleich liebt. Mit ihr sprechen wir über die besten vietnamesischen Restaurants in Berlin, über Essen als Verbindung zur Familie und Diaspora, über die westliche Glutamat- und Bubble-Tea-Phobie und warum Phở überbewertet ist.

Außerdem beantworten wir die #FrageAnAsiaten, ob wir in einem vietnamesischen Restaurant auf Deutsch oder auf Vietnamesisch bestellen.

Philipp Rösler

Als Politiker wurde Philipp Rösler zur Kultfigur für viele Vietnames*innen in Vietnam und Deutschland. Er lässt sich aber genausowenig auf seine Herkunft reduzieren wie wir. Wie ist es, wenn man zwar "deutsch" aufgewachsen ist, die Öffentlichkeit aber ständig auf der vietnamesischen Herkunft herumhackt, was macht ihn sonst so aus, und wie hat sich sein Verhältnis zu Vietnam verändert? Über das und mehr sprechen wir mit dem ehemaligen Vizebundeskanzler. Bei #FrageAnAsiaten verrät der Fast-Augenarzt, ob er je Probleme hatte, eine passende Brille zu finden.

Und: Wir wollen uns für ein halbes Jahr Rice and Shine bedanken: Mit einem Picknick am 2. September! Wir treffen uns unten am Wasserfall vom Viktoriapark in Berlin. Bringt eine Picknickdecke und was zum Teilen mit, Anmeldung nicht nötig. Wir freuen uns auf euch!

Armut und Aufstieg

Meistens sprechen wir im Podcast über unsere vietnamesische Herkunft. Was uns aber mindestens genauso prägt (und mit vielen anderen Kanax und einigen Weißen verbindet): unsere soziale Herkunft. In Folge 06 sprechen wir darüber, was es für uns hieß, arm zu sein, und wie wir heute damit umgehen. Wir liefern außerdem verspätet die beste Antwort darauf, warum viele Viets auf Fotos ein Victory-Zeichen machen und beantworten in der neuen #FrageAnAsiaten, wie absurd sich die ständigen Fragen nach Vietnam-Reisetipps anfühlen.

Queerasian

Für die letzte Folge haben wir zurecht Schelte bekommen - die #FrageAnAsiaten haben wir sehr hetero beantwortet. Das tut uns Leid. Kleine Wiedergutmachung: In Folge fünf geht es explizit um eine queere asiatische Erfahrung. Dazu haben wir Dan (aka @vertigoxoxo auf Instagram) eingeladen. Dan versteht sich als genderfluide, bisexuelle Person und erzählt uns, wie sie sich gegenüber ihrer Familie geoutet hat und welche Erfahrungen sie beim Dating macht.

Diesmal #FrageAnAsiaten: Warum machen so viele auf Selfies das Victory-Zeichen?

Muốn cãi à? Keine Widerrede

Immer wieder äußern wir beide uns politisch – und fühlen uns unter Vietdeutschen ziemlich allein damit. Sind Vietdeutsche apolitischer als andere Gruppen? Wir diskutieren mit der antifaschistischen Aktivistin My Linh aus Köln über politischen Aktivismus und Aufmucken in einem Umfeld, in dem einem schon als Kind jeder Widerspruch aberzogen wird.

Und: Wir beantworten die #FrageAnAsiaten, ob asiatische Frauen wirklich mehr auf weiße Männer stehen, und wie das bei uns ist.

Wir Bananen: Außen gelb, innen weiß

Vorhang auf für Yenhan alias Naekubi! Sie bloggt seit fast zehn Jahren unter "Danger Bananas" über Asiatischsein in Deutschland – und ist uns damit weit voraus. Wir wollen von Mama Banana lernen und haben sie zu uns ins Studio eingeladen. In der dritten Folge Rice and Shine erzählt sie uns von ihren Anfängen, wütenden weißen Männern und warum sie zwischenzeitlich ihren Humor verloren hat.

Außerdem beantworten wir die Frage, wie wir auf rassistische Witze aus dem Freundeskreis reagieren.